Ruhe in deinen Hund bringen – so kommunizierst du richtig!

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Buch Empfehlung!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 Jetzt Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

NEU: Unsere Besten Empfehlungen für deinen Hund auf Amazon!

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Empfehlungen!

 

 

Bewirb dich jetzt auf ein kostenloses Beratungsgespräch unter:

Übersicht unserer Kurse:

Mit unserem Projekt: MISSION – "Hunde besser verstehen" habt ihr jetzt die Möglichkeit den Tierschutzverein Quedlinburg e. V. ️60 Tage lang, mit einer kleinen Spende, finanziell zu unterstützen.

BRANDNEUER Kurs – Leinenführigkeit – die lockere Leine:

Hier kannst du mein erstes eigenes Buch "Hunde besser verstehen" bestellen:

Wenn du jetzt an der 21 Tage Challenge "Der aufmerksame Hund" teilnehmen willst, dann klick jetzt auf diesen Link:

Hier gehts zur Webinar Aufzeichnung "Führungsmentalität" :

Video Podcast:

Podcast:

Ein wichtiger Bestandteil für einen gesunden und zufriedenen Hund ist natürlich auch die Ernährung. Deshalb sind wir Partner von Reico Vital-Systeme. Hier gehts zur kostenfreien Futterberatung!

Ruhe in deinen Hund bringen – so kommunizierst du richtig!

15 Gedanken zu „Ruhe in deinen Hund bringen – so kommunizierst du richtig!

  1. @AM-bw9ut Autor des BeitragsAntworten

    Man müsste es hinbekommen, dass (nur) dieses Filmchen in jedem „Freilauf“ 24/7 in Endlosschleife läuft und schon wäre die Welt für unsere Hunde eine wesentlich (1000 fach) bessere. Dann würden diese „Hundefreunde“ endlich verstehen, dass man mit seinem Hund weder rumbrüllen muss (der hat nämlich nichts mit den Ohren) noch sinnlos an der Leine gängeln muss. Apropos – hilfreich wären hier tatsächlich „taube“ Hunde!!!

    • @sabineerikaschlenz2959 Autor des BeitragsAntworten

      Oh, Du hast soooo Recht! Ich hatte einen tauben Hund, der über 18 Jahre werden durfte. Viele Leute sagten oft: „Dein Hund hört aber gut!“ Meine Antwort: „Nee, der ist taub!“ Es war lustig, wie lange die Leute brauchten, um das zu verstehen! Gestern durfte ich das wieder mit meiner jetzigen Hündin auf unserem 1 1/2 – stündigen Spaziergang durch Feld und Wald ohne Leine (die benutze ich nur an belebten Straßen oder wenn andere Hunde angeleint entgegenkommen) mehrmals erleben: nonverbale Kommunikation klappt super mit ihr, nur die anderen Hunde gehorchen nicht, weil die nur angeschrien wurden. Ein Goldig war so aufgeregt, daß der plötzlich , obwohl wir schon 100m vorbei waren, hinter mir Ns herrannte, umrundet und auf Alma losgehen wollte (sah spielerisch aus). Meine Kleine mag so etwas stürmisches aber nicht! Schon gar nicht von hinten! Die Leute schrien sich die Seele aus dem Leib, ihr Hund reagierte überhaupt nicht. Ich habe mich wortlos mit ausgebreiteten Armen schützend vor Alma gestellt, bin auf den fremden Hund zu und habe ihn mit aufgerichteten Haltung, leicht nach vorne geneigt, energetisch weggeschickt. Das hatte einen riesigen Eindruck auf ihn gemacht: Er hat gestutzt, blieb stehen, guckte mich verwundert an, zog sich sofort zurück. Alma ihm hinterher, um wohl noch ‚mal deutlich zu machen, daß Hund sich so nicht zu benehmen hat. Während ich wegging, habe ich einmal laut „Alma“ gerufen, da kam sie sofort hinter mir her und lief unaufgefordert bei Fuß. Hui, war ich stolz auf meinen Köter! Dank Eurer Videos wird es immer besser. Ihr stärkt mir enorm den Rücken! Daaaaanke!!! Bitte macht weiter so! 💕

  2. @yvonnel.9133 Autor des BeitragsAntworten

    Genau SO!
    Mit Körpersprache kommunizieren, denn das ist die Sprache, die speziesübergreifend funktioniert 👍

    Ich schließe mich dem ersten Kommentator/in an:
    Das Video in Dauerschleife, damit es auch endlich der letzte noch versteht!!! 👍👍👍

  3. @lucavosseler3275 Autor des BeitragsAntworten

    Hey Steve, ich finde das so mega, wie du das machst. Bin auch am üben, manchmal sogar vor dem Spiegel. 😂🙈 Vieles verstehen meine Hunde auch, aber die kleinere merke ich oft, versteht es, aber will es nicht verstehen und sie zeigt mir den Mittelfinger. 😏
    Danke für deine Videos…..🙏🏼🙏🏼🙏🏼🫂

  4. @danielh.367 Autor des BeitragsAntworten

    Da knallt der Bass so richtig … Super Video, macht nochmal deutlich wie wichtig eine breite Palette an Werkzeugen ist.

  5. @gisela54 Autor des BeitragsAntworten

    Sehr gut erklärt, Danke 🙏
    Körpersprache sollte jeder am anderen Ende der Leine können, dann gäbe es nur glücklich Hunde. Die meisten wollen sich unterhalten oder ins Handy gucken. Mit dem Hund die Natur zu genießen ist ganz vielen Menschen zu langweilig, leider.

  6. @OberBerg-sx9te Autor des BeitragsAntworten

    Endlich jemand, der das mal klar und deutlich ausspricht und erklärt. Vielen Dank dafür. Hündisch verstehen Hunde nun mal besser. Deswegen sollte der Mensch diese Fremdsprache erlernen. Es macht das Leben so viel einfacher. Weil man miteinander kommunizieren kann, man kann ihn einschätzen, man kann ihn führen, und auch sagen, das er etwas unterlassen soll, ohne zu schreien, was mir immer besonders leid tut, denn der Hund versteht es nicht, oder das rucken an der Leine, das mir persönlich weh tut, wenn ich das sehe. JA BITTE STEVE !!!!!!!!!!!!!!!!!! ZEIG DEN MENSCHEN DIE HUNDESPRACHE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Das wird sicher vielen Hunden das Leben erleichtern. ( ok, den Menschen auch)

  7. @britta3921 Autor des BeitragsAntworten

    Eigentlich finde ich es sehr traurig für den Menschen, dass man diese BASICS „üben“ muss.
    Weniger ist mehr 🙂

  8. @alang764 Autor des BeitragsAntworten

    In unserer zweiten Hundeschule bekam ich als Antwort, ob wir auch Körpersprache lernen könnten, das wäre total überbewertet und sie würden dort gewaltlos trainieren (???), dort wurde ständig mit Leckerlies rumgeworfen. Das war natürlich nichts, wir haben das dann auch abgebrochen. Ob ihr das glaubt oder nicht, seit wir körpersprachlich kommunizieren, hat sich das auch auf unsere menschliche Kommunikation untereinander ausgewirkt. Wenn ich jemanden auf Abstand halten will, geht das auch ohne Worte. Das klappt wirklich toll.

  9. @junowood5951 Autor des BeitragsAntworten

    was ist wenn mein hund mich nicht mal anguckt und staendig meint situationen selber fuehren zu muessen? keine tips von hundetranern helfen… ist ein akita inu

    • @bernadettemuller7289 Autor des BeitragsAntworten

      Ist ein akita..die können das… hab nenn Spitz der kann das auch, antippen, sich in Weg stellen….Hallo hier spielt die Musik.

      Schau mal bei Steve da gibt es einige Videos dazu, erst eines mit Rotweiler.

      Es braucht Zeit und Grenzen, vor allem Durchhaltevermögen, Respekt und Vertrauen erarbeiten. Bei diesen Hunden ist es besser weniger Raum zu lassen, solange die Zusammenarbeit noch nicht passt. Neben oder hinter dir gehen, Situationen übernimmst du souverän. Aufmerksamkeit einfordern. Nicht einmal um due Ecke sehen lassen, meiner braucht aber auch die Gewissheit das er noch nachbeobachten kann.
      Es gibt auch den Kurs, der aufmerksame Hund von Steve, auch FB Gruppe. Vielleicht hilft dir das weiter.

  10. @Sunny-dp5lb Autor des BeitragsAntworten

    Körpersprache ist eine super Sache. Seitdem ich den Hund nicht mehr zutexte und Körperspreche übe, umso besser geht’s. Habe angefangen, dass Küche und Badezimmer tabu sind, wenn ich in diesen Bereichen bin.

  11. @katjaweihs5302 Autor des BeitragsAntworten

    Unser Labbi ist 18 Monate und kapiert im Moment nichts 😢 außer ziehen anspringen und Kasper sein 🙈

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert