Welpentraining: So gewöhnst du deinen Welpen an die Leine

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Buch Empfehlung!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 Jetzt Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

NEU: Unsere Besten Empfehlungen für deinen Hund auf Amazon!

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Empfehlungen!

 

 

▶︎Kostenloser Einblick in unseren umfangreichsten Kurs:
Bindung & Beziehung:

Wir lernen heute die Leinenführigkeit mit einem Welpen anzufangen. Nach dem Video wisst ihr wie ihr euren Welpen am besten an die Leine gewöhnen könnt.

Viel Spaß,
Eure Dana!

▶︎ Hier geht es zum App-Download:

▶︎ Zu unseren kostenlosen Inhalten:

▼ Meine digitalen Hundetrainings-Kurse ▼

❤️ Bindung & Beziehung Kurs:
🐶 Welpenkurs:
💥 Trickdog-Kurs:
🐕 Leinenführigkeit:
📢 Rückruftraining:
🧪 Anti-Giftködertraining:

▶︎ Uns gibt es jetzt auch auf TikTok!

▶︎ Folge mir auf Instagram für die besten Hundebilder & Videos:

▶︎ Werde ein Fan auf Facebook und Teil meiner starken Hundetraining
Community:

Hallo ich bin Dana und von klein auf begleiten mich in meinem Leben Hunde. Meine Ausbildung zur Hundetrainerin habe ich bei der Akademie für angewandte Tierpsychologie und Tierverhaltenstraining (ATN) und bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) absolviert. Ich stehe für ein Hundetraining ohne Extreme, individuell an das jeweilige Mensch-Hund-Team angepasst. Der Fokus liegt dabei in großen Teilen auf der Arbeit mit den Menschen. Mit unseren Videos möchten wir vor allem Fehler und Missverständnisse in der Kommunikation zwischen Mensch und Hund aufdecken und Dir als Hundehalter praktische Tipps an die Hand geben, die Deinen Hund und Dich glücklicher machen sollen.

#hundetraining #leine #welpe

Welpentraining: So gewöhnst du deinen Welpen an die Leine

16 Gedanken zu „Welpentraining: So gewöhnst du deinen Welpen an die Leine

  1. Hannes (^_^) Autor des BeitragsAntworten

    Hey ich hab da eine Frage was für leckerlis benutzt ihr denn ?

  2. Melina Rekloev Autor des BeitragsAntworten

    Tipps für einen Welpen der sich für nichts interessiert? Egal welches Spielzeug, welche Leckereien oder Loben, ihm ist alles völlig egal. Er isst die Leckerlis zwar aber so richtig toll das er etwas dafür tun würde findet er sie dann doch nicht. Spielzeug na ja einmal kurz rauf beißen aber dann legt er sich gleich wieder hin und träumt in der Gegend rum. Mit Lob weiß er überhaupt nichts anzufangen. Auch wenn ich ihn Versuche etwas aufzuwecken beim Gassi gehen mal etwas zu rennen oder zu toben mit anderen Hunden und Welpen, trottet er nur desinteressiert hinter mir her. Der Tierarzt hat nicht gefunden, er ist kerngesund. Ich weiß nicht was ich noch tun soll um ihm klar zu machen das er etwas richtig macht geschweige den ihn irgendwie sinnvoll zu trainieren.

    Bitte Hilfe!

    • Kuchenduft & Kinderlachen Autor des BeitragsAntworten

      Habe genau das gleiche Problem und bin echt verzweifelt weil so ja kein Training wirklich klappt

  3. Geronimo Who Autor des BeitragsAntworten

    Danke schön. Wie lange ist denn genau richtig? Wann ist es zu lang oder zu kurz?

    • Ballowitz Autor des BeitragsAntworten

      Naja keine Schleppleine, wenn du die Leinenlänge meinst. Einfach eine normale 1,50m -2m Führleine und von der Dauer her musst du schauen, wie es mit dem Hund klappt. Aber ich würde nur so 5-10min eine Einheit am Tag machen.

    • Geronimo Who Autor des BeitragsAntworten

      @Ballowitz Nein, sorry. Ich meinte die Trainingsdauer. Die Leinenlänge ist im Video ja gut zu sehen. Unabhängig davon: Danke für deine Antwort. 🙏

  4. DifferentlyThinker Autor des BeitragsAntworten

    Tolle Einblicke in die Welpen Leinenführung, herzlichen Dank 😊🙏🏼

  5. Luca Vosseler Autor des BeitragsAntworten

    Alles gut und recht, wenn ich aber nen Tierschutz Hund habe, der nicht auf mich zukommt, dann muß ich ja mit „Zwang“ arbeiten.
    Wäre mal schön , wenn ihr Videos macht zwecks Tierschutz Hund. Was ist, wenn der Hund draußen nicht laufen will und sich einfach hinlegt?

    • Tanja🔆 Autor des BeitragsAntworten

      Wenn du mit „Zwang“ arbeitest, ist es für eure Bindung nicht förderlich. Immer wieder positive soziale Kontakte mit dir. Drinnen die Bindung zu dir stark aufbauen, damit er sich draußen an dich orientieren kann. Ansonsten genau so wie Dana es zeigt. Wenn er sich draußen hinlegt, und nicht weitergehen will, ist die Unsicherheit/Angst noch zu groß. Hab Geduld.

    • Luca Vosseler Autor des BeitragsAntworten

      @Tanja🔆 hey Tanja, mit Zwang habe ich ja nicht bösen Zwang gemeint, aber das Problem ist, sie ist schon 7 Monate bei mir und sie will draußen nicht laufen und es ist ein Husky. Ich habe Zeit und Geduld, ich mache mir nur Sorgen um die kleine. Ich meine, Hunde müssen doch laufen, rennen , toben und seit 7 Monaten lebt die Maus bei mir und war noch nie mit mir spazieren. 🙈 Das macht mir Sorgen, denn Hunde brauchen Bewegung und dann auch noch ein Husky. Ich würde so gerne lange Wanderungen oder joggen gehen mit ihr, aber ich trage sie raus setze sie hin und sie legt sich auf den Boden und läuft keinen einzigen Meter. 😔

    • Tanja🔆 Autor des BeitragsAntworten

      @Luca Vosseler Luca, das kann ich gut verstehen, dass du dir in dieser Situation Sorgen und Gedanken machst. Ist nach so langer Zeit (7 Monate) auch recht ungewöhnlich. Wie kam sie denn zu dir, in welchem Zustand und welches Alter? Kennst du eventuell ihre Geschichte? Es gibt drei Angstzustände, Flucht, Angriff oder Erstarren.
      Gibt es in deinem Leben Situationen wo es dir so geht wie ihr? Wo du Ängste hast die dich erstarren lassen? Du mußt mir diese jetzt nicht benennen, wenn du es nicht möchtest. Was ich damit ausdrücken möchte ist, wir bekommen immer den Hund den wir brauchen und nicht den den wir wollen. Unsere Hunde versuchen uns zu zeigen, wo wir in unserem Leben, genauer hinschauen dürfen. Wenn es in dir auch diese Hürde gibt, dann darfst auch du diese bewältigen. Ihr dürft euch beide befreien. Liebe Grüße

    • Ballowitz Autor des BeitragsAntworten

      @Luca Vosseler Ich habe auch einen Tierschutzhund und Zwang und Druck ist der falsche Weg. Diese Hunde sind sich ihrer Eigenständigkeit durchaus bewusst. Hier heißt es: Geduld und Konsequenz. Leinenführigkeit würde ich bei einem Hund, der älter ist auch anders aufbauen als bei einem Welpen. Und dass sie nicht spielt/rennt/tobt: völlig normal. 7 Monate ist fürs Einleben eines Straßenhundes nichts. Da kannst du eher mit 1-2 Jahren rechnen, bis der Hund vollends angekommen ist und auch sein „wahres“ Gesicht zeigt. Vieles was sie nämlich am Anfang an Verhalten und Charakter zeigen ist nicht so ganz der Hund, der bei dir eingezogen ist. Das ist schlichtweg den Umständen geschuldet. Ich würde anfangen an der Beziehung zum Hund zu arbeiten und dann alles step by step. Hab Spaß mit deinem Hund und zeig ihr, dass sie dir vertrauen kann und du die Regeln setzt.

    • Christin Autor des BeitragsAntworten

      @Luca Vosseler ich würde mich an eine Hundeschule vor Ort wenden. Wenn es schon so viele Monate so geht, ist das Verhalten mittlerweile etwas gefestigt. Lass dir da helfen; aber das Problem kann man definitiv beheben. 😊

  6. Ballowitz Autor des BeitragsAntworten

    Ich mag Danas Art und Weise mit Hunden umzugehen sehr gerne. Sie ist so ruhig, aber bestimmt und das Timing ist super. Tolle Trainerin! 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert