So gefährlich ist MODERNES Hundetraining

Hier geht´s zu unserer Online-Hundeschule – Schau mal vorbei! 🙂

 www.Online-Hundetraning.de(hier klicken)

 

ACHTUNG: Lerne alles über „Kinesiotaping“ für Hunde!

Mit dem Kinesiotaping Online-Kurs für Hunde von der Dogtisch Academy lernst du alles, was du brauchst, um deinen Hund mithilfe von Kinesiotapes zu unterstützen und ihm zu einem bewegten Leben zu verhelfen.

 Jetzt zu Kinesiotaping für Hunde! (hier klicken)

 

Immer wieder wird von dem sog. „modernem Hundetraining“ gesprochen.
Was das überhaupt bedeutet und warum das teilweise gar nicht so gut für unsere Hunde ist, erfahrt ihr in diesem Video.

Viel Spaß beim Video,
Mein Name ist Daniel und ich bin ausgebildeter und zertifizierter Hundetrainer. Hunde gehören zu meiner größten Leidenschaft im Leben, weshalb ich mich entschieden habe nach meinem Studium der Humanpsychologie diese Leidenschaft zu meinem Beruf zu machen. Heute führe ich eine Hundeschule im Raum Oberhausen/Essen/Mühlheim. Mit meinen Videos möchte ich vor allem Fehler und Missverständnisse in der Kommunikation zwischen Mensch und Hund aufdecken und Dir als Hundehalter praktische Tipps an die Hand geben, die Deinen Hund und Dich glücklicher machen sollen.

26 Gedanken zu „So gefährlich ist MODERNES Hundetraining

  1. mo Antworten

    War zuerst voll abgelenkt von Nora und Louis, klingt gemein, aber gut dass ihr das bemerkt habt??

    • Victoria Schwarz Antworten

      Verdrehte Hunde und verdrehte Kinder/ Erwachsene sind dann oft das Endprodukt.

    • Mary K. Antworten

      Dieses blöde antiautoritäre erziehen bei Kindern ist das selbe wie die „moderne“- Hundeerziehung… aber keiner von denen merkt das das alte von damals wenigstens zu guten Ergebnissen geführt hat…

  2. ZEYNEP ŞİMŞEK Antworten

    Moin moin mein lieber freund dankeschön und wünsche dir einen wunderschön sonntag ??☕?♥️

  3. werner demmerling Antworten

    Vielen Dank ! Das ist mir aus dem Herzen gesprochen ! Vor Allem, weil Ihre Beiträge immer sachlich und fachbezogen sind!
    Es gibt leider auf diesem Feld sehr viele Populisten, die vor Allem sich selbst verkaufen und die zum Teil unverantwortliche Aussagen treffen, die von dem großen Publikum dass sie erreichen als das Non Plus Ultra angesehen werden.

  4. C Z Antworten

    Ja, ja, ja! Ich könnte dich knutschen 😉 DAS kommt mir schon lange hoch. Ich sehe das Problem nur ehrlich gesagt in unserer Gesellschaftsentwicklung – Menschen, die keine soziale Kompetenz mehr entwickeln und zunehmend mit dem Handy vor der Nase auf dem Feld mit ihrem Hund unterwegs sind, wie sollen die noch in sozialen Kontakt zu ihrem Hund gehen können? Eine große Hundeschule in meiner Nähe wird als „Wattebäuschchen Schule“ benannt. Die Leute machen den ersten Welpenkurs und gehen nie mehr hin, weil sie frustriert sind und der Hund macht was er will. Und ohne einzelnen Hundetrainern zu nahe treten zu wollen, es haben ja auch nur eine winzige Hand voll Hundetrainer, diesen Namen verdient und verfügen über die große Kompetenz, über die du verfügst! Nichts für ungut…

  5. Colin Antworten

    Hey, Daniel
    kannst du mal ein Video über Australian Shepard machen. Oder hast schon eins?
    LG.

  6. echoes echoes Antworten

    Hey Daniel, das sage ich schon seit Jahren. Danke, dass es mal jemand mit Reichweite sagt.

    Viele Grüße aus Franken

  7. Cyanwolf Antworten

    Ich nenne es immer „Duzzi Duzzi“ Training XD Leider gibt es immer noch viel zu viele Menschen die sich nicht mit der Thematik Hund beschäftigen und zum Schluss der Hund gar keine Sozialkontakte mehr haben darf weil er überhaupt nicht mehr kontrollierbar ist. Mir tut es dann immer für die Hunde Leid.

  8. Camilla Antworten

    Sehr guter Beitrag! Sehe ich genauso. Leider sind Ideologien in allen Bereichen der Gesellschaft sehr in, auch in der Hundeerziehung

  9. Z 05 Antworten

    Ja interessant, das habe ich noch gar nicht in Erwägung gezogen und war gerade echt ein kleiner Eyeopener für mich ?

  10. This Sucks Antworten

    DANKE! Das Thema beschäftigt mich auch schon länger, ich beobachte auch immer mehr, dass Leute ihre Hunde ausschließlich über positive Bestärkung zu erziehen versuchen und bei Dingen, wo das nicht klappt, dann resignieren und letztlich einen laissez-faire-Stil fahren. Am meisten erlebe ich das draußen bei Hunden im Freilauf und auch an der Leine, die ihren Menschen völlig ausblenden, wenn er was fordert bzw. eher vorsichtig mal anfragt, ob es denn ok für den Hund wäre, sich jetzt mal nicht wie eine Wildsau aufzuführen. Eingrenzung und körperlich zu werden wird oft mal mit Gewalt und Misshandlung gleichgesetzt, obwohl es nichts anderes ist als das, was Hunde untereinander auch zeigen, um Grenzen zu setzen. Wenn ich mich das nicht traue und nur die positiven Verhaltensweisen des Hundes mit positiver Reaktion bedenke, kann ich nicht von Erziehung reden.
    Ich kann also nur beipflichten und hoffe, dass das Video viele Hundehalter erreicht.

  11. Peter6th Antworten

    Großartig. Das sehe ich (aus der Erfahrung heraus) absolut genau so. Ich war früher mal in diese angesprochene Richtung unterwegs … und dann habe ich angefangen zu beobachen und mir meine eigene Meinung gebildet.
    Gibt halt viele seltsame Leute die seltsame Meinungen zu Hunden haben.

  12. Nina H. Antworten

    Das ist deine Meinung, spiegelt aber absolut nicht das „das moderne“ Training.

    Wenn ich eine andere Meinung habe als mein Mitmensch, gehe ich auch nicht absichtlich in einen Konflikt, sondern versuche dies über andere Wege zu lösen.

    Wir Menschen sind gar nicht in der Lage körpersprachlich mit unseren Hunden so zu kommunizieren wie die Hunde untereinander.
    Wir sind nicht schnell genug und haben nicht die gleich körperlichen Möglichkeiten.
    Durch aversive Mittel wird das Verhalten des Hundes maximal gehemmt. (Meist durch Angst vor Konsequenzen) Dadurch kann es sein, dass sich das Verhalten ändert, aber die Motivation warum sich der Hund so verhält, wurde nicht verändert.

    Einfaches Beispiel: Hund bellt andere Hunde an. Ich unterbinde das Bellen mit aversiven Mitteln. Hund hört auf zu Bellen. Symptom beseitigt, da der Hund Angst vor den Konsequenzen hat. Aber die Ursache warum der Hund bellt, wird nicht bekämpft. Innerlich hat der Hund weiterhin die gleichen negativen Gefühle andern Hunden gegenüber, kann diese nur nicht mehr offen kommunizieren.
    Dadurch entstehen dann die „Problemhunde“, die wir modernen Trainer dann rehabilitieren müssen.

    Also bevorzugst du klassisches bekämpfen von Symptomen und nicht von Ursachen. Es ist schade, dass es noch Trainer gibt, die die „modernen“ Methoden nicht verstehen.

    Ein kluges Zitat sagt: „Gewalt fängt da an, wo Wissen aufhört“

    • C. R. Antworten

      …nach deinen Argumenten haben wir Menschen dann aber auch nicht die körperlichen Möglichkeiten mit Belohnungen auf Hundeart zu reagieren.

    • Kiyuu Nay Antworten

      Also wenn jemand versucht mich anzugrabschen, soll ich mit ihm über seine Gefühle reden?

  13. Frau Hubermeier Antworten

    Ein gutes Mittelmaß wird wohl die richtige Haltung sein. Klare Kommunikation, mit positiver Verstärkung und klaren Grenzen was geht und was nicht geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.