Rein positives Hundetraining – kann nicht funktionieren!

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Buch Empfehlung!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 Jetzt Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

NEU: Unsere Besten Empfehlungen für deinen Hund auf Amazon!

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Empfehlungen!

 

 

Bewirb dich jetzt auf ein kostenloses Beratungsgespräch unter:

Übersicht unserer Kurse:

Mit unserem Projekt: MISSION – "Hunde besser verstehen" habt ihr jetzt die Möglichkeit den Tierschutzverein Quedlinburg e. V. ️60 Tage lang, mit einer kleinen Spende, finanziell zu unterstützen.

BRANDNEUER Kurs – Leinenführigkeit – die lockere Leine:

Hier kannst du mein erstes eigenes Buch "Hunde besser verstehen" bestellen:

Wenn du jetzt an der 21 Tage Challenge "Der aufmerksame Hund" teilnehmen willst, dann klick jetzt auf diesen Link:

Hier gehts zur Webinar Aufzeichnung "Führungsmentalität" :

Video Podcast:

Podcast:

Ein wichtiger Bestandteil für einen gesunden und zufriedenen Hund ist natürlich auch die Ernährung. Deshalb sind wir Partner von Reico Vital-Systeme. Hier gehts zur kostenfreien Futterberatung!

Rein positives Hundetraining – kann nicht funktionieren!

7 Gedanken zu „Rein positives Hundetraining – kann nicht funktionieren!

  1. @klospike Autor des BeitragsAntworten

    DANKE!! Wir müssen in Deutschland ein Kompetenzzentrum für Hundeausbildung ins Leben rufen, welches von Leuten mit AHNUNG und FACHWISSEN geführt wird! Und nicht von ideologiebelasteten Laien.

    • @abshakamalu Autor des BeitragsAntworten

      sehe ich ähnlich. das fängt ja schon in der hundetrainer ausbildung an. wenn man hundetrainer werden will, darf man das nur wenn man über positive verstärkung arbeitet (paragraph 11 tierschutzgesetz).
      es wird einem also vorgeschrieben wie man das machen soll. man wird gezwungen es so zu lernen.
      da muss doch schon angesetzt werden. es sollte gesagt werden was man nicht darf und der rest (wie man mensch und hund lehrt) sollte einem selbst überlassen sein.
      man ist also gezwungen das ganze erstmal falsch zu lernen bevor man die freiheit bekommt es richtig machen zu dürfen.
      da die meisten dem vertrauen und es nicht besser wissen ist jetzt die allgemeine meinung das positive verstärkung das nonplusultra ist. die wahrheit sozusagen für sie. ein teufelskreis aus dem man schwer ausbrechen kann, denn wenn man es versucht bekommt man extrem viel gegenwind (zwar von leuten die „keine“ ahnung habenaber dennoch nervig)

      damit man mich nicht falsch versteht, man kann durchaus mal positiv verstärken in gewissen situationen, aber hauptsächtlich sollte man mit hunden kommunizieren. sie verstehen, reden und antworten, antworten bekommen usw. statt darauf zu warten bis der hund das tut was man will und ihm dann ein leckerlie für zu geben. allein das mavht es fast unmöglich den hund verstehen zu können weil man ja gar nicht dran interessiert ist und darauf achtet was der hund einem sagen will und warum er das tut und warum das aus seiner sicht (natur) total sinn macht.
      aber anstatt man ihm das abnimmt weil er zb überfordert ist mit etwas das aus seiner sicht getan werden muss, versucht man es mit bestechung und ablenkung und konditionierung.

  2. @camilla7350 Autor des BeitragsAntworten

    Super! Gut erklärt. Das Video sollten mal viele Hundebesitzer in unserem Dorf sehen…

  3. @abshakamalu Autor des BeitragsAntworten

    modern, altmodisch… hört man ja von beiden seiten sage ich mal immer wieder. wie modern oder altmodisch ist denn die natur? tiere sind natur, dementsprechend sind das hunde auch. man kann die natur nicht moderniesieren, vor allem wenn man die natur nicht verstanden hat.
    es wird viel zu viel auf die wissenschaft gegeben, der wird blind vertraut. wie oben beschrieben haben die meisten dieser „wissenschaftler“ die natur aber eben nicht verstanden. denken wenn man mit hunden forscht die schon von menschen so stark verändert wurden im verhalten (konditionierung vor allem) wie soll es da ein ergebnis geben das für alle hunde gilt? vor allem weil meist nur mit wenigen hunden dann gearbeitet wird.

  4. @yvonnel.9133 Autor des BeitragsAntworten

    Einfach mal genau das Prinzip erklärt, was ich gelernt habe 😄👍👍👍

    Und: funktioniert! Mit jedem Hund! 😊

    Lieber Steve und Team,
    macht weiter mit eurer Aufklärung! ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert