Körpersprache und Signale deines Hundes RICHTIG verstehen!

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Buch Empfehlung!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 Jetzt Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

NEU: Unsere Besten Empfehlungen für deinen Hund auf Amazon!

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Empfehlungen!

 

 

Bewirb dich jetzt auf ein kostenloses Beratungsgespräch unter:
örperspracheUndSignaleDeinesHundes&utm_term=none&utm_content=none

Übersicht unserer Kurse:

Mit unserem Projekt: MISSION – "Hunde besser verstehen" habt ihr jetzt die Möglichkeit den Tierschutzverein Quedlinburg e. V. ️60 Tage lang, mit einer kleinen Spende, finanziell zu unterstützen.

BRANDNEUER Kurs – Leinenführigkeit – die lockere Leine:

Hier kannst du mein erstes eigenes Buch "Hunde besser verstehen" bestellen:

Wenn du jetzt an der 21 Tage Challenge "Der aufmerksame Hund" teilnehmen willst, dann klick jetzt auf diesen Link:

Hier gehts zur Webinar Aufzeichnung "Führungsmentalität" :

Video Podcast:

Podcast:

Ein wichtiger Bestandteil für einen gesunden und zufriedenen Hund ist natürlich auch die Ernährung. Deshalb sind wir Partner von Reico Vital-Systeme. Hier gehts zur kostenfreien Futterberatung!

Körpersprache und Signale deines Hundes RICHTIG verstehen!

16 Gedanken zu „Körpersprache und Signale deines Hundes RICHTIG verstehen!

  1. @Dieter211 Autor des BeitragsAntworten

    Ich finde Tierschutz im Ausland nicht schlecht aber wen wir die Hunde alle hierhin holen ändert sich ja da nichts

  2. @christianklein9710 Autor des BeitragsAntworten

    Vielen Dank für deinen Beitrag. Meine Meinung ist wie bei allen Bereichen wo es Hilfe braucht. Zu immer erst Vor Ort, dann Regional, dann Überregional, dann National, dann International. Bei uns ist das meiner Meinung nach jedoch inzwischen total auf den Kopf gestellt und fängt gefühlt alles international an und am Ende fehlt es vor Ort am meisten.

    Sehen wir überall. Bestes Beispiel ist unsere Politik und die Auslandshilfen. Es hierbei nicht um die Frage helfen oder nicht helfen. Sondern was für eine Hilfe und wo. Helfen Ja. Aber vor Ort und nicht nur Geld hinschicken oder Leute oder Tiere vorn dort weg holen. Es befördert aus meiner Sicht eher das Problem und löst es nicht. Probleme von dort weg holen zu uns sorgt dafür dass wir das Problem bildlich verdoppeln. Dann haben wir den Hund hier, dort wird ein Platz frei. Zudem gibt es auch ein Geschäftsmodell damit.

    Es ist natürlich nicht einfach. Jedoch auch oft zu einfach gemacht und gut gemeint, aber in der Umsetzung nicht zielführend.

  3. @steffaniem193 Autor des BeitragsAntworten

    Vielen Straßenhunden geht es in ihren Ursprungsländern nicht schlecht. Sie haben eher Probleme, sich hier bei uns einzufinden. Und viele als Straßenhunde hier angebotenen Tiere, stammen aus Vermehrungsfabriken.
    Es muss sehr gut geschaut werden, welcher Hund von einem Umzug nach Deutschland wirklich profitiert.
    Kastrationsprogramne vor Ort und Aufklärung machen oft mehr Sinn.

  4. @Sunny-dp5lb Autor des BeitragsAntworten

    Bei Auslandstierschutz ist die Arbeit vor Ort wichtig. Sonst bedeutet einen Hund retten nur Platz für den nächsten zum Einfangen. Deshalb sollte man sich die Tierschutzorganisation gut aussuchen.
    Ein Blick ins lokale Tierheim lohnt sich auch. Hier sind immer wieder Auslandshunde, die aus Partnertierheimen stammen, als Findeltier dort landen, weil sie ausgebüxt oder unüberlegt aus dem Urlaub mitgebracht worden sind. Hier kann ich mir den Hund vorher anschauen und die Tierpfleger kennen ihre Schützlinge gut.

  5. @fa1238 Autor des BeitragsAntworten

    Ist schon klar, das mit Hunden aus dem Ausland (Tierschutz?) ein Geschäftsmodel ist, oder?

    • @bernadettemuller7289 Autor des BeitragsAntworten

      Finde ich nicht nur, es ist das retten der „verlorenen armen „Seelen.
      Hast du einen Hund vom Züchter gibt es auch die…“wie kannst du nur “ Kommentare.

      Und einen Hund zu holen, da steckt doch Arbeit dahinter…
      Nicht jeder hund will und kann gerettet werden,.

      Gleichzeitig ist Tierleid in Europa noch immer da, Tag täglich…in der Nutztierhaltung ( Aufzucht, Transport, Schlachtung).

  6. @riekaakier1526 Autor des BeitragsAntworten

    Danke für den guten Beitrag! Tierschutz und Hunde verstehen ist so wichtig

  7. @dannypanhans4110 Autor des BeitragsAntworten

    Wir danken dir riesig für deine hilfe, auch wenn es mit Robby und Odie immernochnicht 100% funktioniert, hast du uns bei bestimmten sachen sehr gute mittel und hilfe an die hand gegeben. auch mit robby kann ich jetzt stellenweise ohne leine laufen, da der abruf funktioniert. odie läuft perfekt und lässt sich super abrufen. einzig das revierverhalten ist noch kritisch.

  8. @user-je9ez9fy9t Autor des BeitragsAntworten

    Auslandstierschutz ist meiner Meinung nach Gelddrucken….

  9. @fiesesalien Autor des BeitragsAntworten

    Brauchst du Kontrolle von Anfang an und bist eher Ungebildet im Hundethema, dann ist ein Welpe die bessere Alternative, weil du dein Wissen zeitgleich mit der Übernahme dann aufbaust. Kein Züchter wird einen Welpen in einen unvorbereiteten Haushalt stecken. Aber die ganzen Bücher die du für einen Hund mit Probleme brauchst sind ganz andere Thematiken und herangehensweisen als wenn du Problemverhalten im Welpenalter schon beenden kannst.

    Das Video war durchaus Informativ.

    Etwas was mich wundert: Hast du eigene Erkentnisse gemacht oder warum hast du da ein Buch? Bereitest du altes Wissen einfach in neuer sprachlicher diversität auf oder übersetzt dröge Inhalte eher in etwas lockerer Aufmachung? Denn dein Buch wird nicht vom Veterinäramt vorgeschlagen und ich persönlich will trotzdem auf den neuesten Stand sein. Wenn du neue Erkenntnisse hast, die da drin stehen, werde ich es beim nächsten kauf im Februar direkt mitnehmen. Wenn einfach nur alte Inhalte aufbereitet werden, dann ist das eher uninteressant für mich und eher Fan-Service oder so – keine Ahnung wie man das nennen will.

    Zuletzt: Jeder entscheidet sich und keiner hat das Recht die Entscheidung zu beanstanden. Für sich kann man gerne meckern, mäkeln und schimpfen aber ansonsten hat man keinerlei Recht die Entscheidung einer anderen Person anzugehen. Heißt nicht das man es gut heißt aber am Ende ist das niemandes Bier außer der betreffenden Person des ihre.

    Edit:
    Das Video war viel zu leise. Bitte mit geeigneter Software bearbeiten und vor dem Upload überprüfen und nicht einfach „passt schon so“ hochladen. Ich selbst empfehle da immer DaVinci Resolve. Läuft auf jeder Kartoffel und ist kinderleicht zu bedienen.

    Bleib knusprig.

  10. @gunvlog Autor des BeitragsAntworten

    Ich bin was den Auslandstierschutz betrifft zwiegespalten. Ich liebe Hunde und jeder Hund hat ein Recht zu leben, aber…….

    Vorab, wir sind aktuell dabei, einen Mischling aus einem regionalen Tierheim zu adoptieren und zu uns zu holen. Dieser Hund stammt aus Rumänien, ist jetzt knapp über zwei Jahre und kam mit ca. 6 Monaten nach Deutschland. Wir holen ihn also nicht aus dem Ausland hierher, er ist schon hier und war auch schon vermittelt, wurde aber nach ca. 6 Monaten im Tierheim abgegeben und ist seit ca. einem Jahr dort.
    Wir sind seit er im Tierheim ist, die einzigen Interessenten, die a) mehr als einmal bei ihm waren und b) ein wirklichen Interesse daran haben diesem Hund eine 2. Chance zu geben, die er unserer Meinung nach mehr als verdient hat. Aber er hat halt eine Macke und ist wie der in diesem Video gezeigte Hund unsicher gegenüber Fremden. Findet Menschen grundsätzlich blöd, uns aber scheinbar weniger blöd…😂

    Problematisch mit dem Auslandstierschutz in meinen Augen ist, man weiß nicht, was man bekommt. Ein aufgefundener Welpe oder Junghund wird bestmöglich angeboten. Man weiß aber nicht, ob dieser Hund gut sozialisiert wurde, man weiß nicht, was er bislang erlebt hat, positiv wie negativ, man weiß nicht, ob der Hund eine Macke hat.
    Man sucht sich den Hund oft anhand von Bildern aus und bekommt ihn dann geliefert (ich formuliere das bewußt eher ketzerisch). Dann kommt der Hund und nach der ersten Freude kommt dann das Erwachen, wenn der Hund charakterlich nicht so ist wie man sich das vorgestellt hat. Am Ende landet dieser Hund dann im Tierheim, wo er oftmals schwer vermittelbar ist.
    Interessenten sehen dann ein hübsches Foto dieses Hundes auf der Webseite des Tierheims und zeigen erstes Interesse.
    Die Beschreibung des Hundes mag gut sein, aber meist nicht vollständig. Die möglichen Macken werden nicht erwähnt.
    Im Tierheim wird man dann aufgeklärt und das Interesse schwindet.

    Unsere Tierheime platzen aus allen Nähten, auch dank Coronahunde, die auch oft aus dem Auslandstierschutz kommen.

    Wir haben in den Tierheimen im Grunde mehr als genug Hunde, auch tolle Hunde, die JA etwas mehr Arbeit erfordern, aber dennoch tolle Hunde sind, als das wir uns immer mehr aus dem Ausland importieren müssen, so leid auch mir diese Hunde tun.

    Wie eingangs erwähnt, wir geben diesem Hund, Ralfi, eine Chance, auch zwei oder drei oder mehr, denn er kann nichts dafür.

    • @bernadettemuller7289 Autor des BeitragsAntworten

      Geht mir ähnlich, klar sind Tiere arm, aber auch nicht alle, manche leben ganz gut, selbstbestimmt.

      Und ja natürlich gibt es Leid, auch der Ungang mit ihnen…nur sie haufenweise in die Welt zu verfrachten, ohne den Hund oder die Leute zu kennen …nicht der beste Gedanke.

  11. @galinasteinberg9495 Autor des BeitragsAntworten

    Tierschutz ist alles gut und schön, aber was soll ich machen wenn mein 9 Monaten jünger Hund mich und alle Familienmitgliedern immer beißt 😢😢?

  12. @user-ql2ir9fz8d Autor des BeitragsAntworten

    Kurz und knapp – Das Problem mit „ausländischen“ Tierschutz ist u.a., dass das ganze in vielen, nicht allen, aber in vielen Bereichen mittlerweile nichts weiter als eine Geldmaschinerie zulasten Tier und Mensch ist.

  13. @RscNitrox Autor des BeitragsAntworten

    Unser (Tierschutz-)Hund, der seit 2 Monaten bei uns ist, zeigt so ein Verhalten, wenn ich ihn aus dem Garten nach drinnen rufen möchte. Ohne Zähne oder so, aber dieses „Anspielen“ und rumrennen. Ich bleibe dann einfach ruhig stehen und warte, bis er sich nach einer kurzen Weile beruhigt hat. Dann geht er irgendwann mit.
    Oft funktioniert es aber auch gut und er kommt einfach, wenn ich rufe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert