Körpersprache Mensch und Hund – das MUSST du wissen um besser zu FÜHREN

BESTSELLER

Der große Hundeguide – jetzt gratis!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 Jetzt GRATIS Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

Hier gehts zu den BESTEN Preisen, für deine Fellnase ! (klicke dazu einfach auf das Bild;))

 

 

Bewirb dich jetzt auf ein kostenloses Beratungsgespräch unter:

Wenn du jetzt an der 21 Tage Challenge "Der aufmerksame Hund" teilnehmen willst, dann klick jetzt auf diesen Link:

Podcast:

Ein wichtiger Bestandteil für einen gesunden und zufriedenen Hund ist natürlich auch die Ernährung. Deshalb sind wir Partner von Reico Vital-Systeme. Hier gehts zur kostenfreien Futterberatung!

Körpersprache Mensch und Hund – das MUSST du wissen um besser zu FÜHREN

2 Gedanken zu „Körpersprache Mensch und Hund – das MUSST du wissen um besser zu FÜHREN

  1. Luca Vosseler Autor des BeitragsAntworten

    Beste Video ever, ich liebe das Thema Körpersprache so sehr. 🙏🙏🙏🙏 Vielen Dank dafür!!!! 🍀🍀👍👍👍

  2. abshak amalu Autor des BeitragsAntworten

    super thema mit dem ich mich extrem viel beschäftigt habe.
    es gibt unterschiede zwischen körpersprache und energie.
    man brauch beides und beides hat auch miteinander zu tun.
    man kann körersprachlich etwas sagen aber wenn die energie nicht dazu passt dann macht der hund das auch nicht.
    er macht das nur wenn man sich das irgendwie antrainiert hat. heisst wenn man das immer und immer wieder gemacht hat. wenn man das aber nicht getan hat brauch man energie.

    jetzt ist die frage, was ist energie? energie ist das was man fühlt und was man fühlt das zeigt sich körpersprachlich dann schon von alleine. wenn man sauer ist dann macht man sich groß und ist nach vorne gerichtet. wenn man angst hat macht man sich klein und ist nach hinten gerichtet usw. das passiert bei der energie von ganz allein und unterbewusst.
    ich merke das immer wieder an meinem hund. wenn ich körpersprachlich alles perfekt mache, es aber nicht fühle dann nimmt mich mein hund nicht ernst. wenn ich das aber fühle merkt er das sofort und nimmt mich ernst.
    wichtig ist dabei auch das man konsequent bleibt. sprich wenn man was sagt dann muss man es durchziehen. wenn man es nicht durchziehen kann oder unsicher ist dann brauch man erst gar nichts sagen.

    selbstsicherheit ist auch immens wichtig. auch das hat mit energie zu tun. man muss einfach fühlen das man weiß was man tut. wenn man etwas gut kann dann kommt das auch von ganz alleine. wenn man etwas nicht gut kann merkt das der hund aber auch sofort.

    als hundehalter muss man seine gefühle auch im griff haben. heisst wenn der hund zb etwas schlimmes gemacht hat und man bringt eine starke energie rein weil man sauer ist, der hund dann zurückweicht bzw zeichen gibt das er es verstanden hat, muss man in der lage sein sich in dem moment dann auch wieder zu beruhigen und den druck rauszunehmen. ich sehe es immer wieder wie leute dann auch noch minuten später sauer sind und die energie haben obwohl der hund schon längst nicht mehr das macht was einen sauer gemacht hat.
    damit macht man sich seine führungskompetenzen auch kaputt.
    ist nicht ganz einfach, merke das bei mir auch noch manchmal (vor allem direkt nach dem aufstehen ich morgenmuffel :D)

    wir haben die möglichkeit zu gucken wie sich hunde verhalten und das zu studieren um zu wissen was sie wollen und brauchen. hunde tun dinge auch nur aus den gleichen gründen, nämlich zu überleben. sprich essen/trinken, schutz/sicherheit und das rudel weil man die ersten beiden dinge im rudel leichter erreichen kann. das ist die motivation des hundes. wenn man das erstmal verstanden hat, wird alles viel leichter.
    hunde zeigen auch ganz genau was dem menschen fehlt. wenn der hund zb leinenaggressiv ist bedeutet das nur das er sich berufen fühlt sich darum zu kümmern weil er euch die kompetenz abspricht das für das rudel tun zu können, selbst wenn er dafür gar nicht geeignet ist.
    klar gibt es hunde die selbst führungskompetenzen haben und das vllt ihr spezialgebiet ist. es gibt hunde die immer ruhe ausstrahlen und ruhig sind. kommt also auch auf den hund selbst drauf an und was für ein typ hund er ist. wie bei uns menschen auch.
    guckt wie sich hunde untereinander verhalten, so gut wie alles was sie tun hat einen grund und so gut wie alles was sie tun bedeutet etwas.

    zusammengefasst: energie, selbstsicherheit, ruhe und bestimmtheit sind die grundlagen. ohne diese wirds nichts

    liebe grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.