Jagdverhalten beim Hund besser verstehen. – Hör GENAU ZU!

Der große Hunde-Guide – GRATIS!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 Jetzt GRATIS Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

NEU: Die besten Angebote für deinen Hund auf amazon!

 

 

Bewirb dich jetzt auf ein kostenloses Beratungsgespräch unter:

Wenn du jetzt an der 21 Tage Challenge "Der aufmerksame Hund" teilnehmen willst, dann klick jetzt auf diesen Link:

Podcast:

Ein wichtiger Bestandteil für einen gesunden und zufriedenen Hund ist natürlich auch die Ernährung. Deshalb sind wir Partner von Reico Vital-Systeme. Hier gehts zur kostenfreien Futterberatung!

Jagdverhalten beim Hund besser verstehen. – Hör GENAU ZU!

18 Gedanken zu „Jagdverhalten beim Hund besser verstehen. – Hör GENAU ZU!

  1. Ronda Schoon Autor des BeitragsAntworten

    Eine Frage…lenkt man mit z.b.ballspielen den Jagdtrieb nicht halt auf den Ball?

    • Sandra Soniec Autor des BeitragsAntworten

      Bei Ballspielen = „Mensch steht – Ball fliegt – Hund rennt“ lernt der Hund, dass es ihm total Spass bringt Bewegungsreizen nachzujagen und sich von Dir zu entfernen. Wenn Dein Hund Bälle mag, wäre es besser Impulskontrolle zu üben oder den Ball als Belohnung statt Futter im Training einzusetzen.

  2. Nina R. Autor des BeitragsAntworten

    Hey Steve, super Video…klasse erklärt. Ich habe 3 Jagdsäue. Einen Whippet, Whipador und einen Podenco. Alles nicht so einfach aber machbar. Hauptsache man bleibt ruhig und lernt die Hunde zu lesen. Dann klappt das. LG

  3. Ursula von Wrangel Autor des BeitragsAntworten

    Gut erklärtes Video! Wir haben den Kombityp…Nasen- und Sichtjäger, einen fast 4jährigen Welsh Springer Spaniel 😅 Im Wald sucht er mit der Nase ( gerne im Gebüsch, ist ja auch ein „Stöberhund“….auf Feld oder Wiese ( mit höherem Gras) macht er seine “ Erdmännchen Position“ und guckt sich um, ob nicht irgendwas zu sehen ist…ich muss ihn also ständig im Auge behalten und gleich stoppen, da das aber manchmal echt anstrengend ist, nehm ich ihn in wildreichen Gebieten ( merk ich sofort, er wird dann ganz aufgeregt)an die Schleppeine…das mit zuviel Freiheit ist leider nur zuuuuu wahr, den Fehler hab ich auch gemacht😅 … Mit viel, viel Arbeit , vielen Übungen zur Impulskontrolle konnte ich einiges wieder in den Griff kriegen, aber Wald halt doch eben oft Schleppleine🙄
    Damit er seine Nase auch manchmal “ gebrauchen“ kann, mache ich mit ihm Mantrailing, macht er mit grosser Begeisterung und Konzentration!!!

  4. Nicole D. Autor des BeitragsAntworten

    Super Video, habe eine Mischung aus Jagd/-Hütehund und keine Ahnung was noch, sie ist ein Straßenhund aus Rumänien. Seit ich deinen Kurs der Aufmerksame Hund habe ist ihre Abrufbarkeit um sooooooooo vieles besser geworden, danke für die tolle Challange

  5. Eli Hesi Autor des BeitragsAntworten

    Hallo in die Runde, ja, ich hatte einen Jäger, einen spanischen Wasserrhund, ! Ich habe ihm zu viel Freiheit als Welpe gegeben, ein Fehler, den ich nie wieder machen würde. Am Anfang war es alles : Jogger und Fahrradfahrer und auch jede Fährte! Schleppleine und Impulskontroll- Training mit dem Umlenken auf schöne Dinge bei mir , hat es dann gebracht.
    Ballwerfen mache ich, aber er muss erst bei mir sitzen bleiben, schaut zu wie der Ball rollt, danach gebe ich erst das Ok zum holen des Balls , so ist er kein Balljunkie und jedes Spiel ist gleich Training. So tue ich es auch heute noch. Auch Wasserspielzeug, alles was ich werfe, er muss erst warten. Ich habe auch noch ein Signal aufgebaut, : im Laufen des Hundes ein „Stop“ zu rufen um das dann bei Sichtkontakt mit Wild zu verwenden. Ein langer Weg war es, aber es hat sich gelohnt. Bei dem Signal „Stop“ muß er sich sofort hinsetzen und warten, bis ich bei ihm bin und mein Ok für den Freilauf gebe.

  6. Apocalyptic Vibes Autor des BeitragsAntworten

    Ganz ganz klasse mal wieder erklärt. Daumen hoch! Schön nebenbei was futtern und dem Steve lauschen. Toll das du auch auf die Hütehunde eingegangen bist hast und sie explizit erwähnt hast,ein paar Dinge erinnern mich an mein Schäfertier.👍🏻🤪

  7. Kathrin Maske Autor des BeitragsAntworten

    Tolle Videos 👍 Ich habe ein Husky aus Schweden von einer Huskyfarm mitgenommen (ehemaliger Schlittenhund). Wir sind seit guten 3 Monaten wieder in Deutschland. Er isr noch jung, im Juli 2 Jahre alt geworden. Jetzt haben wir seit neuesten ein ziemliches Problem mit dem Jagen bekommen. Er ist mir paar mal abgehauen seitdem zieht und rennt er überallhin wo es raschelt oder etwas rennt. Ich weiß nicht mal wirklich wo ich anfangen soll.

    • Luca Vosseler Autor des BeitragsAntworten

      Habe auch eine Husky Dame und habe das Problem seit 12 Jahren und ich lasse sie nur mit der Schleppleine frei laufen. So das ich immer schnell drauf stehen kann, denn die Rasse ist bekannt dafür, daß sie gerne ausbüchsen. Huskys sind Hunde, die im Großen und Ganzen uns Menschen nicht wirklich brauchen. Und sie sind halt Freigeister. Also, damit möchte ich dir sagen, es wird dich Training kosten ohne Ende und trotzdem kann es sein das du es niemals hin bekommst. Meine Hündin ist mittlerweile 13 Jahre alt. 🤷‍♂️

  8. Anna Paul Autor des BeitragsAntworten

    Wir trainieren nur angucken, nicht hinterher hetzen und Umorientierung zu mir. Bei Katzen, Hasen, Rehen… an der Schleppleine. Boah manchmal treffe wir so viele Katzen, da brauche ich ewig für den Spaziergang. Immer stehen bleiben und gucken 🙈 ich weiß aber nicht was sie machen würde wenn sie hinkommt. Aktuell vordere sie zb Schafe und Ziegen zum spielen auf. Kann mir nicht vorstellen dass sie wirklich töten wollen würde. Eher neugierig? 🧐

  9. Nicole Jeran Autor des BeitragsAntworten

    Ich habe eine Schweizer Schäferhund-Dobermann-husky-colli Dame, bald 4 Jahre, wenn sie ein Reh sieht das normal läuft dann geht es aber wehe es rennt los… so ist es dann bei allen Tieren.. dann dreht sie total durch. Meine ist Sicht und Nasen Sucher, also beides

  10. luisa hacker Autor des BeitragsAntworten

    Danke für das video. Ich habe einen Labrador der leider einen sehr starken Jagdtrieb hat. Komiation aus Schnüffeln und Sicht… er zeigt kaum an, sondern schießt sofort los. Habe versucht es mit Alternativverhalten umzulenken. Aber das hat bisher nicht geklappt

  11. Aloisia Fischer Autor des BeitragsAntworten

    Danke für das tolle Video. Bin der Meinung Antyjagtrainig beginnt schon im Wohnzimmer, wenn den Hunden beigebracht wird was sie dürfen u. was nicht. Impulskontrolle ist für meine beiden Vizslas sehr wichtig. Auf unseren Gassirunden bringe ich sehr viel Dummy arbeit ein. Verwende zum suchen u. bringen nur Stoffdummys,wobei sie relativ viel Freude u. Spaß dabei haben. Das Felldummy das manches mal auch von mir geworfen wird, das dürfen sie nur verwiese, aber auf keinen Fall bringen. Aber natürlich wenn Wild aufgespürt wird u. die Nase hochgeht wäre das auch sehr interesant. Gottseidank durch sehr viel Impulskontrollübungen genügt bei meinen Vizslas ein Pfiff u. sie sitzen, dann gibts Leckerlis u. sie müssen dann an meiner Seite so lange laufen bis sie wider ruhig werden. Die Hunde lesen können ist eins vom wichtigsten, denn nur wer seinen Hund gut lesen kann, kann auch rechtzeitig eingreifen um Fehlverhalten zu verhindern.

  12. Andrea Karas Autor des BeitragsAntworten

    Hallo Steve, ich habe mich vor acht Monaten in ein Weimaranerweibchen (Sombra)verliebt, das schon 6 Jahre alt war/ ist. Es lebte in einem Rudel von 10 Hunden und war die letzte in der Rangfolge… Dementsprechend schlecht wurde sie von ihren Mithunden behandelt und hatte deutlich Untergewicht. Ich habe sie dann zu mir genommen und Sombra hat sich inzwischen gut erholt. Dein Beitrag zu Jagdverhalten von Hunden hat bei mir nochmal etwas mehr zum Verständnis meines Hundes beigetragen. Vielen Dank dafür.
    Ich habe auch bereits festgestellt, dass sie sich besonders gut erinnern kann, wenn wir Tage zuvor an irgendeiner Stelle des Spaziergangs Beutetieren begegnet sind und sie dann unbedingt in die Richtung abbiegen will, wo diese Tiere waren… dass das aber schon mit dem Beginn des Jagdtriebes und der Hormonausschüttung zusammenhängt, ist mir jetzt durch Dein Video richtig bewusst geworden.
    Liebe Grüße aus Uruguay Andrea

  13. Wolfskind Q-Treiber Autor des BeitragsAntworten

    Appetenzverhalten als 1. Stufe des Jagens! Wie sollte man denn dann damit umgehen um die weiter Kette der Jagd zu vermeiden? Appetenzverhalten vermeiden? Andere Orte aufsuchen? Oder erst den übergang abwarten und dann unterbinden?

  14. Murphy the Doberman Autor des BeitragsAntworten

    Hallo Steve. Mein Dobermann Murphy hat einen sehr starken Jagdtrieb. Er reagiert sehr heftig auf Bewegungsreize. Wir trainieren mit der Reizangel um es kontrollierbar zu machen und an der IMPULSKONTROLLE zu arbeiten. Noch dazu macht er gerne wasit der Nase. Die Dummyarbeit machen wir wärend des Gassi um die Nase auszulasten…es wird besser. Aber Jagdtrieb geht nie weg…aber wir arbeiten hart um das kontrollierbar zu machen. Danke für das tolle Video 🤘🤘🤘😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.