Hund scheint territorial zu sein – den KONTEXT verstehen!

BESTSELLER

Der große Hundeguide – jetzt gratis!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 Jetzt GRATIS Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

Hier gehts zu den BESTEN Preisen, für deine Fellnase ! (klicke dazu einfach auf das Bild;))

 

 

Bewirb dich jetzt auf ein kostenloses Beratungsgespräch unter:

Wenn du jetzt an der 21 Tage Challenge "Der aufmerksame Hund" teilnehmen willst, dann klick jetzt auf diesen Link:

Podcast:

Ein wichtiger Bestandteil für einen gesunden und zufriedenen Hund ist natürlich auch die Ernährung. Deshalb sind wir Partner von Reico Vital-Systeme. Hier gehts zur kostenfreien Futterberatung!

Hund scheint territorial zu sein – den KONTEXT verstehen!

7 Gedanken zu „Hund scheint territorial zu sein – den KONTEXT verstehen!

  1. Rosmarie Zaehringer Autor des BeitragsAntworten

    Steve, Du bist ein echter Hundeversteher. Daran müssen wir in der Tat auch noch arbeiten, und zwar draußen. Meine Fellnase meint nämlich, dass er Leute die zu nahe kommen anbellen, anspringen muss.

  2. Yvi Autor des BeitragsAntworten

    Umso länger wir unseren Hund bei uns haben um so sicherer / heimischer fühlt er sich😅 Und zeigt auch jetzt mehr territoriales Verhalten. Vor allem im Sommer jetzt haben wir den Unterschied zu früher gemerkt. Da wir viel Zeit auf unseren Gartengrundstück verbrachten, zeigte er mehr dieses Verhalten, wie Melden durch bellen / Knurren. Wir loben und sagen Ihm dann aber alles okay… wir übernehmen. Wenn das nicht reicht dann schicken wir ihn auf die Decke. Bis jetzt hat das ganz gut funktioniert.

  3. Luca Vosseler Autor des BeitragsAntworten

    Hey Steve, du erklärst immer mega angenehm und mir helfen deine Videos sehr. Ich freue mich schon immer auf Sonntag und Mittwoch! 🤗 Danke dafür! 🍀🍀🍀

  4. maik mose Autor des BeitragsAntworten

    Naja es ist ein Schäferhund er passt halt auf aber er lässt sich abrufen und an der Leine überwiegend entspannt führen troz der Reize und ich sollte ihn in einem volleren Park wohl nicht laufen lassen während ich Kaffe Kränzchen auf der Bank mache

  5. Aussienando Autor des BeitragsAntworten

    Ich liebe ja bildhafte Beispiele: angenommen irgendwer fremdes kommt zu uns, steigt in unser Auto ein und sagt:“ ich fahr mal ne Runde“ dann sollten wir wissen, mit welchen Mitteln wir es verteidigen würden. und wenn unser Partner dann „lustig“ auf uns einredet, wissen wir auch wie doll wir enttäuscht von ihm wären…
    Wenn er aber todernst sagt, dass wir das Auto jetzt abgeben werden, würden wir ihm (wahrscheinlich) auch vertrauen und später dann genauer nachfragen…
    So ähnlich ist’s ja bei den Hunden auch mit deren Besitzansprüchen🤷🏻

  6. Isabelle Arnemann Autor des BeitragsAntworten

    Ich habe einen Herdenschutzhund. Bei trifft alles zu, was als Merkmale für territorialen Verhalten aufgeführt wird.
    Inzwischen habe ich viel darüber gelesen. Wir haben den Kompromiss gefunden, dass der Hund melden darf, wenn jemand kommt, aber dann auch Ruhe gibt, wenn wir Entwarnung geben. Das wird noch trainiert. Nur auf Zuruf klappt das nicht, wir müssen sie körperlich abdrängen und teilweise festhalten. Wenn angekündigte Besucher kommen, die Angst vor dem Hund haben, wird der Hund ins Schlafzimmer vorher gebracht. Wurde der Besuch von uns begrüßt und ist ein bisschen bei uns, kann man den Hund dazu holen. Wir haben die Aufgabe abgenommen, dass der Hund den Besuch regelt, dann ist sie entspannt. Vor allem das Ankommen der Besucher ist schwierig. Wir arbeiten daran, dass sie auch auf Zuruf den Besuch nicht stellen möchte. Schwierig, das steckt einfach absolut drin im Hund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.