Hund Grenzen setzen oder machen lassen?!

Neues Buch:

Der große Hundeguide – gratis!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 GRATIS Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

Bewirb dich jetzt auf ein kostenloses Beratungsgespräch unter:

Podcast:

Ein wichtiger Bestandteil für einen gesunden und zufriedenen Hund ist natürlich auch die Ernährung. Deshalb sind wir Partner von Reico Vital-Systeme. Hier gehts zur kostenfreien Futterberatung!

Hund Grenzen setzen oder machen lassen?!

5 Gedanken zu „Hund Grenzen setzen oder machen lassen?!

  1. Yvonne L. Autor des BeitragsAntworten

    Ha, ha, ich konsumiere eure Inhalte auch ohne Probleme zu haben 😁
    Da scheint ihr ja einiges richtig zu machen 😄
    Weiter so 👍

  2. Pei Anirahtak Autor des BeitragsAntworten

    Nach 10 Jahren Shar Pei Haltung bin ich mir sicher:es ist wie in jeder Beziehung.Jeder ist individuell-so auch Hunde.Jeder will gesehen und wahrgenommen und wertgeschätzt werden. Alle Hunde leben bei mir in meinem Familien Verbund.Dieser hat regeln:rigide und solche,wo man 5 auch mal gerade sein lassen kann.Zu Beginn vermittle ich die Regeln-was ist verhandelbar und was nicht.Ich lerne aber auch jeden neuen Hund kennen:was ist ihm wichtig?Braucht er Status?Sind ihm Ressourcen wichtig?Raumverwaltung?Sowas eben.Mit der Zeit reibt man sich aneinander und der Hund weis ganz genau,was darf ich und was eben nicht.Und bei dem muss man ganz häufig an Grenzen erinnern,bei anderen nicht.Compliant lässt es sich manchmal leichter im Leben bewegen.Draußen sind wir zusammen, aber auch jeder für sich unterwegs-jeder bei seinem Ich in unserem Wir. Vertrauen ist das Stichwort.Meine Hunde dürfen Hunde sein,und das bedeutet auch sich streiten zu dürfen:sie dürfen drohen,Zähne zeigen,weg bellen.Sie dürfen aber auch die Verantwortung an mich abgeben:das tun sie auch in der Regel-bei Problemen oder Unsicherheiten kommt der Blick und die Frage:“ kannst du das regeln?“ Klar,mach ich…
    Und wie in allen unserer Leben:deine Freiheit endet dort wo die Grenzen des anderen anfangen…ich bin ganz fest der Meinung,dass ein Hund (und auch Mensch) Grenzen braucht,um Freiheit zu erfahren.Er braucht einen Menschen,der Konflikte eingeht und sie nicht scheut-denn dort entwickelt sich Beziehung und Vertrauen:im Konflikt und im Zwischenraum.

  3. Gisela Lohn Autor des BeitragsAntworten

    Oh, ich bin Anfänger mit meinem 1. Hund. Jeder Hundehalter hat mir gesagt wie es geht, der Hund darf frei laufen, als Welpe schon und er muss viel kennenlernen, man muss ihn müde spielen, ist ja ein Hütehund, der muss viel rennen. Die Pubertät hat mir dann geraten eine Hundeschule zu besuchen und ich habe zusätzlich viel Hund gelernt mit Videos. Mein Hund ist Klasse, aber erst an der Leine und dann frei, hätte mir viel erspart. Inzwischen, Charlie ist 2 1/2, sind wir kurz vor der BH-Prüfung und gehen streckenweise mit „unsichtbarer“ Leine. Oft ziehen wir gemeinsam die Schleppleine hinter uns her, jeder an seinem Ende 😊

  4. danielaLie Autor des BeitragsAntworten

    ja klar, wenn mein Kind (nur ein bsp.) laufen gelernt hat kann ich mit ihm an der Hand laufen bis es gelernt hat nicht auf die Straße zu laufen bevor ich es von der Hand lassen kann… also Sicherheit muss erlernt werden bevor Freiheiten möglich sind. Step by Step zum Ziel

  5. Angelika Baudisch Autor des BeitragsAntworten

    Bin total bei dir habe 5hunde alle stehen im gehorsam und deshalb können sie Freiheit genießen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.