Hund bleibt nicht alleine? – Gründe und Trainingsansätze!

BESTSELLER

Der große Hundeguide – jetzt gratis!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 Jetzt GRATIS Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

Hier gehts zu den BESTEN Preisen, für deine Fellnase ! (klicke dazu einfach auf das Bild;))

 

 

Bewirb dich jetzt auf ein kostenloses Beratungsgespräch unter:

Podcast:

Ein wichtiger Bestandteil für einen gesunden und zufriedenen Hund ist natürlich auch die Ernährung. Deshalb sind wir Partner von Reico Vital-Systeme. Hier gehts zur kostenfreien Futterberatung!

Hund bleibt nicht alleine? – Gründe und Trainingsansätze!

5 Gedanken zu „Hund bleibt nicht alleine? – Gründe und Trainingsansätze!

  1. Luca Vosseler Autor des BeitragsAntworten

    Ich hatte bisher 2 Hunde und habe dieses Thema bei beiden perfekt gemeistert. Ich habe es ganz langsam angefangen in mega kleinen Schritten und das hat super geklappt. 👍👍👍👍

  2. Thy 599 Autor des BeitragsAntworten

    Bei uns ist es tatsächlich so, das unsere kleine das alleine sein als Ruhe Phase sieht. Dadurch kann sie ausschlafen und kommt auf ihre Ruhezeiten.

  3. mutterkuchen petz Autor des BeitragsAntworten

    Unseren Hund haben wir 3mal alleine gelassen und 3 mal ist er abgehauen um uns zu suchen .das ein 6monatiger Hund die Fenster öffnen kann ,Wussten wir nicht .auch Türen öffnet sie .wir üben es jetzt so ,dass wenn ich in ein Zimmer gehe ich das Zimmer auch Mal zu mache ,damit sie nicht mit rein kann .auch in den garten gehen wir Mal ohne sie .sie ist jetzt 1jahr .wie haben es aber noch nicht versucht sie alleine zu lassen und wo hin zu fahren 🤷🏼

  4. Rosmarie Zaehringer Autor des BeitragsAntworten

    Danke für Deine wertvollen Videos. Mit dem alleine bleiben haben wir zum Glück kein Problem. Da ich alleine bin und ja auch mal Einkaufen muss, habe ich das natürlich am Anfang mit ihm geübt. Ich gehe vormittags Einkaufen und daran hat sich mein Hund gewöhnt. Dabei stelle ich die Klingel ab, schließe die Türe zwischen Wohnzimmer und Flur, damit er nicht meint jedes Geräusch im Flur belauschen zu müssen und stelle ihm das Radio an. Wenn ich wieder nach Hause komme, liegt er ganz entspannt auf seinem Platz und wartet bis ich zu ihm komme und ihn belohne. Ich habe einen festen Tagesablauf, d. h. wir gehen regelmäßig zur gleichen Zeit Gassi. Wenn ich jetzt mal nachmittags oder abends weg wollte, müsste ich das auch erst mit ihm üben, das habe ich bisher wegen den C-Maßnahmen vernachlässigt.

  5. Maria Dolores Autor des BeitragsAntworten

    Schon allein dafür braucht man sehr viel Zeit und Geduld um den Hund ans Alleinsein zu gewöhnen.Ständige Wiederholungen,step by step klein anfangen.Ich hatte im Wohnzimmer einen kleinen Welpenauslauf stehen,ich wollte meiner Yorkihündin nur den geringsten Platz zur Verfügung stellen damit sie sich sicher und geschützt fühlt und vor allem, nichts zerstört. Ich habe am Anfang nur den Raum kurz verlassen,ist sie mir gefolgt,hab ich sie mit einer Handbewegung ins Zimmer zurück verwiesen und das viele Male bis sie kapiert hat,dass ich auch ohne sie den Raum verlassen kann und werde .Sie ist irgendwann von ganz allein in den Welpenauslauf und hat sich abgelegt.Dann hab ich irgendwann den Auslauf zu gemacht und bin aus dem Raum,viele Male immer länger,dann mit Tür zu aber immer ohne Blickkontakt und ohne Worte.Ich komme und gehe wann ich will,das sollte sie lernen und ohne Aufstand wie Freude oder Verabschiedung.Einfach weg , fertig und wiederkommen.Ich bin ja nie lange weg,bin meistens zu Hause aber man muss halt auch mal weg und ich will keinen Haustyrannen als Hund.Meine Kleine lag ganz ruhig in ihrem Auslauf und hat gepennt und sie hat auch weiter gepennt wenn ich nach Hause kam,genauso wollte ich das! Heute ist sie fast 16 Monate,der Welpenauslauf hat mir 6 Monate gut geholfen,auch bei der Stubenreinheit.Sie ist ein Top Hund mit einem ruhigen,ausgeglichenen Charakter,leicht zu händeln,kommt aus einer Top Zucht und sie bleibt natürlich allein ohne einen Ton von sich zu geben.Das einzige was sie macht,ist,dass sie meine Kleidungsstücke vom Stuhl holt und sich darin einkuschelt und das darf sie auch.Zerstört hat sie bisher nichts,sie knabbert am liebsten auf ihrem stinkigen Ochsenziemer rum.Ein langer Text,ich weiß aber mir war danach.LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.