Hund beißt Frau tot – gibt es „Kampfhunde“?

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Buch Empfehlung!

Von Martin Rütter & DOGS Trainerin Conny Sporrer

Buch der Große Hunde Guide

 Jetzt Buch sichern! 

bekannt durch:

Bekannt aus

 

 

NEU: Unsere Besten Empfehlungen für deinen Hund auf Amazon!

9 von 10 Hundebesitzern lieben unsere Empfehlungen!

 

 

Bewirb dich jetzt auf ein kostenloses Beratungsgespräch unter:
ßtFrauTot-GibtEs&utm_term=none&utm_content=none

Hier kannst du mein erstes eigenes Buch "Hunde besser verstehen" bestellen:

Wenn du jetzt an der 21 Tage Challenge "Der aufmerksame Hund" teilnehmen willst, dann klick jetzt auf diesen Link:

Hier gehts zur Webinar Aufzeichnung "Führungsmentalität" :

Video Podcast:

Podcast:

Ein wichtiger Bestandteil für einen gesunden und zufriedenen Hund ist natürlich auch die Ernährung. Deshalb sind wir Partner von Reico Vital-Systeme. Hier gehts zur kostenfreien Futterberatung!

Hund beißt Frau tot – gibt es "Kampfhunde"?

16 Gedanken zu „Hund beißt Frau tot – gibt es „Kampfhunde“?

  1. Chronos & Kairos Autor des BeitragsAntworten

    Was sehr sehr kritisch zu sehen ist, der Hund hat eine Schutzhundeausbildung „genossen“ das hat im privaten Bereich meiner Meinung nach nichts zu suchen !! Wieso lernt man seinem Hund Menschen zu stellen und zu attackieren ??

    • Nicole R. Frenzel Autor des BeitragsAntworten

      Der Hund lernt in der schutzhundausbildung jedoch gar nicht das stellen von Menschen. Er arbeitet für sein Spielzeug. In den meisten Fällen ist das das armpolster was die meisten haben.
      Der Hund lernt, je energischer er bellt, desto eher bekommt er sein Spielzeug. Es geht absolut nicht darum irgendwelche Menschen anzugreifen

    • Nach gedacht Autor des BeitragsAntworten

      Ein Hund der diese Ausbildung hat, steht normalerweise gut in der Hand seines Besitzers und vor allem dreht sich alles um seine Beute und niemals um das Attackieren eines Menschen! Ein ausgebildeter Hund hat normalerweise gelernt, seinem Besitzer zu folgen. Die Gefahr geht eher von einem Hund aus, der keinerlei Erziehung oder Ausbildung erhalten hat. Dieser Fall scheint da eine große Ausnahme zu sein.

  2. MsDobidob Autor des BeitragsAntworten

    Mein Beileid den Angehörigen! Du hast so recht, Genetik kann man nicht wegdiskutieren! Ich gehe den Hundebesitzern mit diesen Hunden aus dem Weg. Hundeführerschein für alle. Ich hatte einen Bullterrier, ich weiß wovon du sprichst. Selbst unsere beiden Dobermänner hatten nicht dieses Potential. Da ich alle drei Hunde gut erzogen hatte und ich die Anzeichen deuten konnte, ist nie etwas passiert. Heute lebe ich mit Grosspudeln. Das ist weniger anstrengend.

    • Lyla Nur Autor des BeitragsAntworten

      Die Besitzerin war Hunde erfahren und hatte schon jahrelang Hunde. Hier hätte kein Hundeführerschein etwas verändert.
      Der Hund hatte auch einen Wesenstest bestanden.

  3. S. H. Autor des BeitragsAntworten

    Lieber Steve, du kannst deinen Anhängern, die so gerne bei dir sind, mit so etwas nicht mehr Angst machen. Die Vorsicht ist bei uns Hundebesitzern allen unterwegs. Und bei dir haben wir gelernt, nicht nur unseren Hund, sondern auch viele andere schon im Vorfeld im Blick zu haben. Und das ist sehr, sehr wertvoll, um einer Situation, die eskalieren könnte von vornherein aus dem Weg zu gehen. Und ja, eine letztendliche Sicherheit gibt es nicht. Wie viele Hundebesitzer muss ich bei uns jeden Tag sehen, die quasi Gassi geführt werden…

    • Nilu’s Spirit Autor des BeitragsAntworten

      Ich beobachte auch immer alle denen ich begegne und das hab ich immer schon so gemacht und bin damit gut klar gekommen. Die Hunde und Entsprechende Halter bei uns im Ort kenne ich größtenteils und ja es gibt Spezialisten, denen auch ich dann lieber aus dem Weg gehe. Einfach auch um meine Hündin die noch nicht lange bei mir ist mit dieser Begegnung nicht zu überfordern. Das sind halt dann sog.selbsternannte Hundeflüsterer, die immer alles besser wissen und mir auf den Nerv gehen. Und da ich mich selbst nicht in Rage bringen will und je nachdem was vorher schon am Tag war gehe ich gewissen Menschen mit Hund lieber gleich aus dem Weg. Bei uns im Ort ist es momentan nur eine Bestimmte Person. Alle anderen wird mit kommuniziert in wiefern eine Begegnung stattfinden kann

  4. dogmaster Autor des BeitragsAntworten

    Habe die letzten 10 Jahre mit sogenannten Problemhunden gearbeitet. Also in Wahrheit mit deren Haltern. Stimmt alles, was Du sagst. Alles.

  5. Nach gedacht Autor des BeitragsAntworten

    Mein Mitgefühlt gilt den Hinterbliebenen, es ist wirklich tragisch und nicht zu erklären. Ich bin ein großer Hundeliebhaber, seit 35 Jahren begleiten diese wunderbaren Freunde mein Leben. Darum meine BITTE, verurteilt nun nicht alle Hunde auf einmal, die meisten sind wirklich die besten Freunde des Menschen, aber lieber Steve, du hast natürlich ganz recht, es gibt leider einige wenige Hunde in falschen Händen oder aber fehlgeprägte Hunde, die man sehr gut beobachten muss. Es macht einen wirklich traurig zu sehen … was jetzt wieder für ein Sturm auf einigen bestimmten Rassen losgeht. Hunde, die seit Jahren friedlich in Familien leben und sich nie etwas zu schulden kommen ließen, oh es ist zum Verzweifeln! Bitte schaut objektiv und nicht aus der Hitze dieses Vorfalls heraus! Es ist so unfassbar traurig!! 😥

  6. Nilu’s Spirit Autor des BeitragsAntworten

    Mein Mitgefühl ist bei den Hinterbliebenen. Ich finde es schlimm und in diesem Fall absolut grauenhaft was dort passiert ist. Ich kann aber nicht darüber urteilen und sagen wer da schuld hat… ich war nicht dabei. Und in diesem Fall auch ganz dankbar dass ich nicht dabei war. Lieber Steve danke für deine recht sachliche Darstellung der Sache…

  7. Kati Pohl Autor des BeitragsAntworten

    Hundehalter wollen oft die Zeichen nicht deuten, verdrängen. Habe mal erlebt, wie ein Minibulli-Welpe einen Richter angriff. Der Rasserichter fand das gleich bedenklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert