Beißhemmung Welpe – Welpe beißt – Welpen beißen abgewöhnen

Hier geht´s zu unserer Online-Hundeschule – Schau mal vorbei! 🙂

 www.Online-Hundetraning.de(hier klicken)

 

ACHTUNG: Lerne alles über „Kinesiotaping“ für Hunde!

Mit dem Kinesiotaping Online-Kurs für Hunde von der Dogtisch Academy lernst du alles, was du brauchst, um deinen Hund mithilfe von Kinesiotapes zu unterstützen und ihm zu einem bewegten Leben zu verhelfen.

 Jetzt zu Kinesiotaping für Hunde! (hier klicken)

 

Beißhemmung Welpe

In diesem Video spricht Stephanie Salostowitz über die Beißhemmung Welpe und mit welchem richtigen Verhalten von Anfang an du dem Welpen Beißen abgewöhnen kannst.

Oft liegt der Schlüssel für die Beißhemmung beim Welpen im natürlichen Umgang mit dem Welpen. Lerne von den Hunden selbst.

34 Gedanken zu „Beißhemmung Welpe – Welpe beißt – Welpen beißen abgewöhnen

  1. VaddaHahn Antworten

    Sehr gutes und wichtiges Thema!! Vielen Dank! Aber vielleicht ein bisschen konkreter werden wie genau man am besten mit dem Welpen umgeht in Sachen „Respekt“ und vorallem wie man mit ihm spielt ohne seine Hände wirklich „anzubieten“. Gerne an einem Beispiel 🙂 würde mich sehr über eine Antwort freuen!
    Und Danke für deine Videos, du machst das klasse!!!

    • Benjamin Sander Antworten

      Würde mich auch interessieren wie ich ohne Hände mit meinem Welpen spielen kann? Danke ??

    • Sanni Vuoti Antworten

      @Benjamin Sander Na eben mit Spielzeug dazwischen. Er soll ja nicht in die Hand beissen. Nen Ball rollen, zerrspiele etc.

    • Lala Lili Antworten

      @Sanni Vuoti Zerrspiele sind für Welpen nicht gut. Gleichermaßen sind auch ausgiebige Ballspiele noch nicht drinnen. Kommt schwer auf das Alter drauf an, aber weder Kiefer noch Gelenke sind fertig ausgereift. Durch falsches spielen kann man einiges kaputt machen, was sich erst später zeigt.

  2. Mikado 2.0 Antworten

    Tolles Video und gute Tipps! Nur manchmal finde ich deine Videos etwas zu lang! Vielleicht kannst du sie manchmal etwas kürzer machen?! (Dieses Video ist von der Länge okay)

  3. Berit Yentl Schumann Antworten

    Super informatives Video! 🙂
    Schließe mich allerdings auch in der Sache an, gerne die „Praxis“ (sozusagen) auch zu sehen. Denn mein Problem momentan ist, dass ich hier einen 5/6 Monate alten rumänischen Straßenhund habe, der vieles als Spielaufforderung versteht, und sich doch gerne mal völlig vergisst.
    Er schnappt nicht oder beißt übermäßig kräftig zu (trotzdem stark genug, dass man’s schon spürt), aber ich würde es gerne komplett unterbinden. Mensch+Beißen=Tabu.
    Bin momentan etwas überfragt. Ignorieren bringt nur bedingt etwas. Insbesondere habe ich das Gefühl, unterstützt ihn das nur, wenn er z.B. das Kämmen gerade nicht so cool findet, dass man ihn ja dann auch in Ruhe lässt. Denkt er zumindest…
    Einfach scharfes nein bringt nicht viel. Beruhigendes sagen bringt auch nicht viel.
    Aufjaulen hab ich das Gefühl animiert ihn (hohe gepitschte Töne halt)…

  4. JiGeN A Antworten

    Hallo Steffi.
    im Zusammenhang mit diesem Video wollte ich dich fragen wie mann umgehen sollte, bei Besuch von Kindern die natürlich kleine Hunde süss finden und am liebsten die ganze Besuchszeit mit dem Welpe spielen möchten?!
    Welpen sind schon von sich aus verspielt, Labrador Welpe/Junghund noch mehr. Ich will aber nicht das mein Hund gross wird und glaubt das jeder Mensch und Hund super lieb ist.
    Ich würde mich auf eine Antwort oder ein Video darüber sehr freuen 😉
    LG Jigen

    • Hundeerziehung Hundepension Salostowitz Antworten

      na ja, wenn Du schon sagst, dass Du das nicht möchtest, dann hast ja schon die Lösung: klare Worte für die Kinder 😉

  5. Dobermann Jeff Antworten

    ich hatte zum Glück keine großen Probleme damit da ich ihm das gleich zu verstehen gegeben habe. gerade beim spielen war es für mich am einfachsten ihm grenzen aufzuzeigen. Ich habe ihm das das klar gemacht mit meinem Ton und wenn es mal „stark“ war habe ich ihn von mir distanziert. Einzig allein habe ich das in der stadt gemerkt durch die große anspannung und nervösität da fing er an in meine hand zu beißen, also bin ich mit ihm 2-3 mal in die stadt hintereinander dann war das thema gegessen.

  6. H DA Antworten

    Wie genau (ganz konkret) hast du das gemacht, das dir die 4-8 Wochen alten Welpen nicht die Schuhe und Hosenbeine attakieren? Haben grade 9 Welpis mit 5 Wochen, die mutieren gerade zu Piranjas. Ich „trenne“ die Zähne von den zB Schnürsenkeln und steck nen zB Stöckchen ins Maul. Das is wahrscheinlich zu sanft, was kann man sons machen? Danke

  7. Ute Boulehmi Antworten

    Hallo,
    was kann ich machen ca seid 6 Monaten stellt unser Hund (2) unsere Katzen. Er beißt sie richtig aggressiv zu, der eine Kater hatte mal das halbe Ohr abgebissen, und gestern hat er den anderen Kater gebissen und der hatte Glück das ich gleich dazwischen bin. Ich bin traurig darüber und weiß mir keinen Rat. Bitte um HILFE.

    • Eona-Ive Bat Antworten

      Was hat er denn davor gemacht ? Wenn der Hund 2 ist,was war davor ?
      Zudem. Wichtig ist zu wissen,was für ein Hund ist es.
      Welche rasse,geschlecht.
      Wie beschäftigst du den HUnd ?
      Wie is so der Ablauf ?
      In welchen Situationen macht er das ?
      Es könnte sogar sein das dei Katze es provoziert.
      Oder das du dein Tier einfach flasch hälst.
      Dein Hund macht es ja nicht um dich zu ärgern. Er will dir damit was sagen.
      Wenn es von ANFANG an so is,wurde der hund oft einfach komplett falsch mit den Katzen zusammengebracht.
      Wenn es ein Jagdhund ist,kann es sein das es jagdtrieb ist.
      Und dann musst du ihm natürlich ne alternative bieten.
      FINGER WEG von “ erziehungs halsbändern“ .
      Du musst mehr infos dzau schreiben,und eig is immer gut eine Trainerin vor Ort.
      ABER es muss eben auch auf die Haltung der Tiere eingegangen werden.
      Ich bin selber Hundepsychologin. Drum frag ich

  8. Jane Kischel Antworten

    Ich fände es hilfreich, wenn du tatsächlich gezeigt oder erzählt hättest, was man tut, wenn man das Problem hat. Nicht warum man es hat – sondern wie man es los wird.

    • meatebutouy Antworten

      Kann sie nicht, dann müsste man ja zugeben -wenn man vergleichbar wie eine MUtterhünden handelt – dass man in adäquater Art und Weise mit gezieltem Timing eine Strafpyramide anwendet, also auch mit körperlicher Gewalt mit Welpen umgeht. Das ist nicht Massen kompatibel/youtube fähig. Ist aber nun mal ein Fakt. Wenn der Welpe in passender Art und Weise lernt, dass ich ihm weh tun kann und auch willens bin einen derart an mich herangetragenen Konflikt anzunehmen und zu Ende zu führen, dann hat es nicht nur den Effekt, dass der Welpe selbst nicht mehr so selbstverständlich sein Maul einsetzt über ein „vereinbahrtes/spielerisches“ Maß hinaus, es ist auch zuträglich für die Bindung zwischen Mensch und HUnd. Denn wenn ich einen Welpen bei passender Gelegenheit auch mal in die Schulter oder den zu großen Pelz am Nacken zwicke und bei seinem ersten Quiecken sofort ablasse und ggf. eine beschwichtigende/positive Kontaktaufnahme anbiete, dann lernt der Welpen ebenfalls, dass man sich auf den Menschen verlassen kann, dass der Mensch auf den Hund „hört“ und die Beziehung ein Geben und Nehmen ist. Ich könnte immer lachen, wenn irgendwelche Leute einen Welpen tausendmal vor der Brust wegschuppsen ergo immer auf gleicher Eskalations-/Reaktionsebene auf ein unerwünschtes Verhalten vom Hund reagieren, anstand einfach mal über die Reizschwelle des Hundes drüber zu gehen, einmal eine Ansage machen die beim Hund ankommt und im Normalfall ist die Sache dann auch geregelt. Aber was will man von Menschen erwarten, die zum Großteil in einem pädagogischen System aufwachsen dass nicht nur weiblich dominiert ist, sondern in dem auch sämtliche theoretischen Ansätze immer mehr davon geprägst sind, Konflikten auszuweichen, nur um des Friedens willen faule Kompromisse zu machen neben der Tatsache, dass jede Generation von neuen Hundebesitzern sowieso über immer weniger Wissen verfügt bzw. seine eigene Entwicklungstufen – nach tiefenpsychologischem Ansatz – adäquat durchlaufen hat. Und was bei rum kommt, wenn „Kinder“ Kinder erziehen/unterrichten/ausbilden, z. B. an so unbeholfenen Fragestellungen.

  9. flash light Antworten

    immer viel Theorie … aber am Ende des Clips, weiß ich immer noch nicht wie die Praxis aussieht… komisch ,dass sie dies nie zeigt

  10. Ires Franke Antworten

    Und wie mache ich es jetzt mit dem Welpen? Ich bin ja keine Hundemutter ! Soll ich ihn auch anknurren, wenn er meine Hände packt?

  11. Gordon Schäfer Antworten

    Meine Hunde haben im ersten Jahr immer gebissen. Aber nach spätestens 12 Monaten war es vorbei. Die Narben auf meinen Händen und Armen erinnern mich immer an die schöne Welpenzeit. Oder auch meine „Hundespieljacke“ erinnert mich immer daran. Meine Hunde habe ich immer vermenschlicht. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich habe bisher nur Labradore gehabt. Erst einen schwarzen Rüden und jetzt einen braunen. Beide waren/sind nie aggressiv gegenüber anderen Hunden, oder Menschen. Ich habe denen auch nicht viel beigebracht. Mir reicht es, wenn der Hund kommt, wenn ich ihn rufe, sitz machen kann, usw. Bei Fuß beispielsweise brauche ich nicht. Meine Hunde haben ihr Futter auch nie verteidigt. Da kann jeder Fremde an den Napf. Mir ist das Kommando „Nein“ sehr wichtig und „Warte“.

  12. Holger Müller Antworten

    Muss ich meinen Hund jetzt zurück beißen ? Meiner ist 9 Wochen und habe ihn gerade bekommen ? ?

  13. M T Antworten

    Also beissen in dei Hand ist nicht gleich beissen in die Hand. Die sogenannte Beishemmung heisst so, weil sie das beissen hemmt. Sagt ja schon das Wort. Hatte meinen Rüden von ganz klein immer mit meinen Händen spielen lassen und wie jeder Welpe beisst er natürlich rein. Das war ok, so lange es nur ein zartes knabbern ist. Sobald er aber doll reinbiss, hab ich ganz laut gequietscht (so wie ein anderer Welpe es tun würde) und hab dann das Spiel sofort abgebrochen und ihn 5 Minuten lang nicht mehr beachtet.
    Mein Kleiner hat in 3 Tagen gelernt, wenn er zu fest zupackt (manche knurren noch dabei) dann ist das doof, weil dann keiner mehr mit ihm spielt und der Spaß vorbei ist. Als er erwachsen war, spielte er noch immer mit den Händen, aber mega vorsichtig (Es war nur so ein angedeutetes Knibbeln, mit offenem Maul ohne zuzupacken) und manchmal wollte er von sich aus gar nicht die Hand, weil es ihm wichtiger war, weiter zu spielen, statt mir weh zu tun. Das hat hervorragend geklappt und war völlig gewaltfrei.

    Nur mit Spielzeug „beissen zu dürfen“ finde ich völlig quatsch. Wenn er mit anderen Hunden rauft, haben die ja auch kein Spielzeug im Maul, wo er dann reinbeissen kann/soll. Die Hunde haben gegenseitig nur ihre Körper. Also hab ich das auch so gemacht. Er musste einfach lernen, das man eine Hand nicht verletzen darf beim spielen, aber es kein Problem ist, mit dem Maul zu umschliessen (ohne Zahndruck).

    • Vio Violence Antworten

      hab meinen auch als er klein war immer mal beißen lassen im spiel – dann auf anhieb nicht mehr – denn man muss daran denken, der hund wird größer und seine zähne auch lol und hab ich das beißen lassen unterlassen – musste ihn da auch ignorieren und dann war schluss mit beißen im spiel – gott sei dank 🙂

  14. Susi Sonne Antworten

    Ich hätte es gerne in dem Video gesehen wie ich es dann richtig anwenden muss, dass man sieht wie man vorgeht

  15. angü1219 unser Antworten

    Hallo, wäre schön wenn Sie erklärt hätten…wie wir Erwachsenen dem Welpen das Futter richtig geben sollen. Oder gibt es darüber ein extra Video?
    Ansonsten gut erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.