►► Hundespiele ✔ Sinnvolle Hunde Spiele beim Gassi gehen

Hier geht´s zu unserer Online-Hundeschule – Schau mal vorbei! 🙂

 www.Online-Hundetraning.de(hier klicken)

 

ACHTUNG: Lerne alles über „Kinesiotaping“ für Hunde!

Mit dem Kinesiotaping Online-Kurs für Hunde von der Dogtisch Academy lernst du alles, was du brauchst, um deinen Hund mithilfe von Kinesiotapes zu unterstützen und ihm zu einem bewegten Leben zu verhelfen.

 Jetzt zu Kinesiotaping für Hunde! (hier klicken)

 

Hundespiele sind wichtig für den Hund. Und wenn sie richtig eingesetzt werden, können Hundespiele sogar zum Hundegehorsamtraining dienen.

Ja, du hast richtig gelesen, Hundespiele dienen zum Gehorsamtraining und der Hund hat dabei noch richtig spaß, du als Frauchen/Herrchen stehst nebenbei bei deinem Hund noch richtig hoch im Kurs, weil er keine Langeweile mehr spürt.

In diesem Video zeige ich dir, wie du Hundespiele sinnvoll beim täglichen Gassi Gehen ganz einfach einsetzen kannst.

Der Spaßfaktor kommt dabei nicht zu kurz, denn die gezeigten Hunde Spiele sind simpel umzusetzen.

Spiele für Hunde müssen nicht aufwändig gestaltet sein. Und wenn du denkst dein Hund braucht eine mega Hundebeschäftigung,
dann muss ich dich enttäuschen. Die Beschäftigung für Hunde kann ganz simpel und einfach ausfallen und dein Hund hat
trotzdem einen Megaspaß.

Wenn du jetzt denkst, ja schön und gut, aber ich habe keine zusätzliche Zeit meinen Hund zu beschäftigen, dann mache das
doch einfach beim täglichen Spaziergang bzw. Gassi Gehen.

Dein Hund freut sich ganz sicher über diese Hund Spiele und wird es dir mit Zufriedenheit danken.

Also schaue dir jetzt gleich das Video an und lerne wie auch du für deinen Hund Hundespiele beim Gassi Gehen einbauen
kannst und damit quasi nebenbei deinen Hund den Gehorsam beibringst, den du dir wünscht und deinem Hund gut tun.

Viel Spaß beim Schauen. 🙂

22 Gedanken zu „►► Hundespiele ✔ Sinnvolle Hunde Spiele beim Gassi gehen

  1. Christiane Hartmann Antworten

    Super Video. ….habe deine Tipps, den Hund auf Spaziergängen mehr zu beschäftigen jetzt immer öfter angewandt und sehr positive Erfahrungen damit gemacht. Er ist viel aufmerksamer und interessiert sich nicht zu intensiv für die Umgebung und mein Eindruck: er genießt die gemeinsamen Streifgänge sehr viel mehr. Also, vielen Dank für die tollen Tipps und weiter so!!! LG

  2. Stefan F. aus Buchholz Antworten

    Besonders gut an dem Beitrag gefällt mir die Betonung auf die zu übende „Rücksichtnahme beim Gassie gehen in der freien Wildbahn“. Wir Hundebesitzer neigen mitunter dazu, diesen Aspekt nicht aufmerksam genug zu bedenken. Wenn wir alle mit unseren Wauzis etwas voraus schauender durch die Natur laufen und den Besitz und die Interessen anderer berücksichtigen, dann findet alles viel entspannter statt. Und das wollen wir doch – oder?

  3. mincki2 Antworten

    Ich liebe deine Videos und finde es prima, dass du auch Klartext redest.
    Nicht immer den Hundebesitzern zu Munde reden.
    Freue mich auf´s nächste Video.
    Tschüss
    Sabine

  4. Anna K Antworten

    Hallo! Schönes Video! Ria hält ihre Kommandos so schön aus. Bei uns geht das immer nur in der Kombi mit „Bleib“. Habt ihr bei allen Kommandos immer die Auflösung durch deine Geste oder ein „Okay“?
    Danke für Tips!

  5. Regina Demmel Antworten

    find ich super das du so drauf achtest eben mit dem Wild und so 😉 und das die Wiese eben auch jemand gehört

    • stoschi 0047 Antworten

      Regina Demmel nur blöd ,dass wenn das Wild die Wiese kaputt macht der Jagdpächter es zahlen muss( ich finde es super das sie auf ihre Hunde achtet)super Stephanie (nicht sarkastisch

  6. Flotzer Antworten

    Ich find dich toll. Schau dich erst seit gestern, aber bin jetzt schon begeistert. Kann aus zeitlichen Gründen leider keinen eigenen Hund haben, aber die zuzuschauen ist ein kleiner Ersatz. Du hast so viel Spaß mit deinen Hunden, das merkt man. Und sympathisch bist du auch! Und Ria ist der Knaller! 🙂

  7. Iwona Heinz Antworten

    Also, das absolut genial, wie Du mit dem Hund spielst und ihn beschäftigst. Es hat mir total gefallen. Und Dein Hund ist einfach fantastisch

  8. Lea Schubert Antworten

    Super Video! Sehr hilfreich!! PS: Süsse Spitznamen für Ria! Wie alt ist sie denn??😉

  9. Katha Rina Antworten

    wooow super gut erzogener hund! <3 da kann sich jeder ein beispiel nehmen, ein tolles vorbild 🙂

  10. Corinna Kleinsorgen Antworten

    Ab welchem Alter kann am denn Welpen das stopp Kommando beibringen ?

  11. al gr Antworten

    Super! Vielen Dank:)) es ist toll einfach zu sehen wie jemand anderes als ich mit ihren hunden umgeht. Danke dir für deine Arbeit!

  12. A.C.S. Grosse Antworten

    Uijuijui, jetzt sitz ich hier mit einem knallroten Kopf, weil ich einsehen muss, dass ich viel falsch gemacht habe mit dem Hund meiner Schwester, den ich manchmal betreue, wenn sie im Urlaub ist. Er ist eine wilde Mischung, eingereist aus einer spanischen Tötungsstation (auf diese Art hätte ich mir selbst nie einen Hund organisiert…), Größenordnung Dobermann, mit offensichtlich hohem Anteil Jagdhund – er hat die Nase pausenlos am Boden – und wohl auch einigem an Windhund – sehr schmal gebaut, mit auffallend tiefer Brust. Ich war wirklich der laienhaften Ansicht, dass ich ihm bei Spaziergängen im Wald seinen Freiraum gönnen und ihn einfach machen lassen müsse. Er ist auch ein lieber Kerl, guckte sich immer um, wo ich wohl bliebe oder ob ich abböge, und kann auch hier/sitz/platz/bleib/lauf relativ zuverlässig, aber wenn mitten aus einem Kornfeld dann ein Reh aufsprang, war er einfach weg. Ich fand es immer sinnlos, ihm noch seinen Namen oder ein „hier“ hinterher zu brüllen, da meiner (wiederum laienhaften) Meinung nach in solch einem Moment seine Nase und ausgeschüttete Endorphine die gesamte Wahrnehmung so dominieren, dass er tatsächlich nichts hören kann, bzw. der akustische Reiz sein Hirn nicht erreicht (ich bin keine Biologin, aber so stellte ich mir das vor). Da er früher oder später immer zu mir zurück kam und wegen seiner allgemeinen Tolpatschigkeit auch niemals ein Wild wirklich erwischen könnte, dachte ich sogar noch, dieses intensive Sprinten tue ihm gut und er bringe mir dann tagsüber nicht dauernd sein Bällchen an um zu spielen, denn ich musste für die Uni lernen und war froh, wenn er mal ein paar Stunden schlief und mich in Ruhe ließ.

    Dank Deines Videos verstehe ich jetzt, dass diese Gedankengänge ziemlicher Unsinn sind, und dass er wirklich fertiger gewesen wäre nach einem Spaziergang, wenn ich seinen Kopf dabei mehr gefordert hätte, statt ihn einfach rennen zu lassen, und dass ihm seine Hundenatur auch nicht gleich abhanden kommt, wenn er nicht die ganze Zeit frei laufen darf. Da zum Glück noch nicht aller Tage Abend ist und meine Schwester irgendwann sicher wieder in Urlaub fährt, werde ich noch viele, viele (möglichst alle) Deiner Videos anschauen und den Kollegen beim nächsten Mal anders behandeln, sprich die Spaziergänge hundegerecht gestalten.

    Ein riesiges Dankeschön sage ich Dir – unbekannterweise – für Deine Videos und Deine Art, einem sanft aber klar den Kopf zu waschen und die Augen zu öffnen: Mir hat sich eine neue Welt aufgetan in Sachen Umgang mit Hunden. Wenn ich mal irgendwann stadtrandig wohnen kann und mir dann ganz sicher einen Landseer zulege, und sei es erst am Tag meiner Pensionierung, werde ich diesen auf Basis Deiner Videos erziehen.

    Herzliche Grüße, Shawn.

  13. dasrazzul Antworten

    „Ich kann das nicht leiden, diese ganzen Tut-Nix-Hunde, die da in der Gegend rumspringen…“ vielen vielen Dank für diesen Satz und diese Einstellung von einer echten Hundefrau! Genau diese Einstellung vermisse ich bei so vielen „Hundemenschen“. Hunde sind toll und eine unglaubliche Bereicherung für den Menschen, keine Frage. Aber heutzutage muss jeder, der sich für einen Hund entscheidet, auch die gesamte Verantwortung dafür übernehmen, dass sich dieser Hund angemessen sozial unter anderen Menschen und Tieren bewegen kann.

  14. Hebba Shakra Antworten

    Super Video.. Was ich mich frage ist wie man richtig reagiert wenn der Hund nicht sitzen bleibt, sondern direkt nachrennt..?)(wenn man damit erst anfängt).. Lg

    • Lena Antworten

      Hilft dir jetzt wahrscheinlich nicht mehr, aber vielleicht ja noch jemand anderem. Ich hatte meinen dabei anfangs immer auf der Schleppleine und wenn er nicht gehört hat, sondern losgerannt ist, dann bin ich auf die Schleppleine getreten, so dass er nicht mehr weiter konnte. Das hatte er super schnell verstanden und bleibt mittlerweile zuverlässig sitzen, bis ich ihn hinterher schicke

  15. Atelier Kunstkreis Antworten

    hahahah „Meister! Langsam!“ 3:45 sooo süss, tolles Video, vielen Dank! LG aus der Schweiz

  16. liesel Schappert Antworten

    Das mit der wiese die jemanden gehört kenn ich zu gut!Ganz viele Leute gehen einfach auf unsere wiese,um unsere Tiere zu sehen(Hühner bspw.).Aber ich gehe ja auch nicht einfach in die Gärten von Anderen🤦‍♀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.